Rheumafaktoren

 

 

ich begrüße sie auf meiner website

 

Sport ist mein Leben, vor allem Volleyball und Bogenschießen, und bis zu meinem 26. Lebensjahr hatte ich auch immer Spaß und Freude daran. Aber dann begannen meine Schmerzen. Mein rechtes Ellenbogengelenk und die Fingergelenke der rechten Hand schwollen an und schmerzten bei jeder Bewegung.



Mein Arzt sagte mir, es könne eventuell Rheumatoide Arthritis sein, aber auch eine Überlastung der Gelenke durch den Sport. Gott sei Dank war ersteres nicht der Fall, denn Ursache einer Rheumatoiden Arthritis kann eine sehr schwere Störung des Immunsystems sein, bei der der Körper sich selbst angreift und Abwehrstoffe gegen sein eigenes Gewebe produziert. Einen ersten Hinweis auf diese schwere Krankheit können die so genannten Rheumafaktoren im Blut geben.

Mein Test auf diese Rheumafaktoren fiel negativ aus, also war eine Rheumatoide Arthristis unwahrscheinlich. Röntgenaufnahmen und eine Magnetresonanztomographie brachten dann Gewissheit: es handelte sich um eine besonders frühe Form der Arthrose, hervorgerufen durch die Überlastung dieser Gelenke. Außerdem in einer aktivierten Phase, d.h. mit Entzündung. Dabei sind die Gelenke im Gegensatz zur so genannten Ruhephase geschwollen, druckempfindlich und sehr schmerzhaft. Wie mir mein Arzt erklärte, ist in der aktivierten Phase die Innenhaut der Gelenke entzündet, aber im Unterschied zur Rheumatoiden Arthritis, wo die Entzündung als Folge der Immunstörung auftritt, sind bei mir die Gelenke durch Knorpel- und Gelenkzerstörung durch die andauernde Überlastung beim Sport entzündet.

Eigentlich ist für eine Arthrose typisch, dass sie so nach dem 40. Lebensjahr beginnt. Und am Anfang tut es auch nicht weh, ein Hinweis ist allerdings, dass morgens die Gelenke wie steif sind und dieses Gefühl erst im Laufe des Tages besser wird. Diese Phase habe ich nicht beachtet, da ich glaubte meine Finger wären wohl vom Volleyball oder Bogenschie?en etwas überansprucht.

Mittlerweile habe ich meine Krankheit im Griff! ... und auf dieser Website will ich Ihnen einen kleinen Leitfaden dazu geben, wie auch Sie diese wirklich unangenehme Krankheit lindern und ihr vorbeugen können.

Ich möchte mit dieser Website Betroffene über die Krankheit informieren und Tipps zur Therapie geben. In jedem Fall gilt es, sich so schnell wie möglich kompetente Hilfe z.B. bei ärzten oder Apothekern zu suchen.

Eure Regina D.

PS: Nach meiner Genesung betreibe ich Triathlon.de und habe mir mit verschiedenen Hilfsmitteln schon achtbare Erfolge, erschwommen, gefahren und gelaufen. Man kann ja �ber Sport denken wie man will, aber der Gelenkaufbau ben�tigt scheinbar auch eine gewisse Belastung. Viel Sport, Gymnastik (Fitness f�r Frauen Tipp in M�nchen: Primabella Frauenfitness) sind auch f�r die Seele gut!